Adaption eines alten russischen Projektorobjektivs

Einleitung

Hier beschreibe ich das Prinzip, ein beliebiges Objektiv an eine Kamera zu adaptieren am Beispiel meines 50mm f/1.2 Projektorobjektivs.

Material

Folgende Teile werden benötigt:

  • Klemmring um das Objektiv an ein übliches Optikgewinde zu adaptieren
  • Eventuell einen Adapter zum Fokuseinstellgewinde
  • Fokuseinstellgewinde
  • Adapter auf das Kamerabajonett
  • Eventuell etwas Schraubensicherung

Aufbau

LOMO 50mm f/1.2 lens adapter
Adapter für viele Objektive gibt es bei RAF Camera. Die Adapter sind ziemlich teuer aber machen einen wertigen Eindruck. Ich kaufte diesen Adapter von 38mm auf M42 aber eigentlich wollte ich einen Adapter von 38mm auf M65, nur war dieser damals nicht lieferbar. Der Adapter auf M65 ermöglicht, die Entfernung des Objektivs zum Sensor einzustellen. Ich habe beim Kauf übersehen, dass der Adapter auf M42 dies nicht bietet. Es gibt jedoch einen anderen Adapter von 38mm auf M42 und der wäre geeignet.

Für den Adapter, der auf M42 endet, besorgte ich noch einen M42 auf M65 Adapter. Die gibt es günstig auf Aliexpress.

Die Fokuseinstellgewinde gibt es in allerlei Größen ebenso auf Aliexpress. Ich entschied mich für die Größe M65 weil das universeller einsetzbar da auch für Objektive mit größerem Durchmesser geeignet ist.

Zuletzt wird noch ein Adapter von M65 auf das jeweilige Kamerabajonett benötigt. In meinem Fall das Nikon Z Bajonett.

Um zu verhindern, dass der Aufbau bei Benutzung versehentlich auseinandergeschraubt wird, ist etwas Schraubensicherung eine gute Idee. Ich verwendete Teflonband um die Gewinde der Verschraubungen schwergängiger zu machen. So lassen sich die Teile auch leicht wieder demontieren ohne Rückstände auf den Gewinden zu hinterlassen. Flüssige Schraubensicherung wäre auch eine Option, vor allem wenn die Gewinde nicht mehr gelöst werden sollen.

Objektiv an der Kamera

Am meine Nikon Z50 montiert sieht das Objektiv wie oben abgebildet aus. Zwar sehen alte Objektive an neue spiegellose Kameras adaptiert oft komisch aus aber dieses sieht besonders schräg aus. Das liegt vor allem daran, dass das Objektiv aufgrund des unpassenden Adapters viel zu weit von der Kamera entfernt ist. Es sollte etwa 25mm näher an der Kamera sein.

Beispielbilder Macro

Bedingt durch den falschen Adapter habe ich versehentlich ein Makroobjektiv gebaut. Hier ein paar Beispielbilder des Objektivs an meiner Nikon Z6:

Zusammenfassung

Das fertige Objektiv ist nur für den Makrobereich geeignet da es viel zu weit weg vom Sensor ist. Es sind nur Motive im Fokus, die schon fast die Frontlinse berühren. So war das auch nicht geplant aber da der Adapter nicht wie gedacht funktioniert, war eigentlich klar, dass es auch nicht wie geplant funktionieren wird. Hoffentlich habe ich irgendwann mal die Gelegenheit, den Adapter auf einer Drehmaschine nachzuarbeiten damit das Objektiv hindurch geschoben und dadurch näher an den Sensor gebracht werden kann.